Home | Kontakt | Sitemap
Schriftgrösse zurücksetzen Grössere Schrift Grösste Schrift



Massenverdummungswaffe Fernsehen: Die totale Hypnose dank Alpha-Wellen


Ihre Hirnströme verändern sich, wenn Sie Fernsehen schauen – Wie Alpha-Wellen den Geist vernebeln können

Wenn Sie feststellen, dass Ihre Gedanken vernebelt sind, nachdem Sie Fernsehen geschaut haben, dann sind Sie nicht allein.

Untersuchungen haben festgestellt, dass Fernsehen Alpha-Wellen im menschlichen Gehirn verursacht. Alpha-Wellen sind Gehirnströme zwischen 8 und 12 Herz und werden gemeinhin mit entspannten, meditativen Zuständen des Gehirns sowie mit hoher Suggestibilität in Verbindung gebracht.

Während Alpha-Wellen durch Meditation vorteilhaft sind (sie fördern die Entspannung und Verständnis), kann ein zu langes Verweilen im Alpha-Wellen Zustand durch das Fernsehen unkoordinierte Phantasien und die Unfähigkeit sich zu konzentrieren hervorrufen.

Forscher sagten, dass Fernsehen so ist, als würde man für mehrere Stunden eine weiße Wand anstarren.

Mir gefällt es gelegentlich Fernsehen zu schauen und dieser Artikel zielt nicht darauf ab Menschen zu raten nie Fernsehen zu schauen. Es ist jedoch nur fair, dass die Menschen verstehen was dem Gehirn, jedes Mal wenn es dem Fernsehen ausgesetzt ist, widerfährt.

1969 beobachtete Herbert Krugman bei einem Experiment mit einer Person, die zahlreiche Tests durchlief, dass die Gehirnströme der Person in weniger als einer Minute von Beta-Wellen – Gehirnströme die mit aktiven, logischen Denken in Verbindung gebracht werden – überwiegend auf Alpha-Wellen übergingen. Als der Betroffene aufhörte Fernsehen zu schauen und damit anfing eine Zeitschrift zu lesen, wurden die Gehirnströme wieder zu Beta-Wellen.

Dies ist ein Hinweis darauf, dass für das logische Denken verantwortliche Teile des Gehirns sich während des Fernsehens abschalten.

Natürlich ist der Einfluss des Fernsehens auf eine einzelne Person nicht ausreichend um zu schlussfolgern, dass die selben Wirkungen bei jedem eintreten und dennoch ist es so, dass die Forschung vieler anderer, die in den auf das Experiment Krugmans nachfolgenden Jahren abgeschlossen wurde, wiederholt gezeigt hat, dass Fernsehen Gehirnwellen im Alpha-Wellen Bereich produziert.

Werber wissen dies schon seit langer Zeit und sie wissen auch um die Vorteile dieses passiven, suggestiblen Zustandes des Gehirns des Fernsehzuschauers. Es ist für einen Werber nicht nötig unterschwellige Botschaften zu verwenden. Das Gehirn ist bereits in einem rezeptiven Zustand und bereit dazu Suggestionen, wenige Sekunden nachdem das Fernsehen angeschaltet wurde, aufzunehmen. Alles was Werber tun müssen, ist eine Marke auf dem Bildschirm aufblitzen zu lassen und zu versuchen, dass der Zuschauer dieses Produkt mit etwas Positivem assoziiert.

Auswirkungen für Diejenigen mit Aufmerksamkeitsdefiziten:


Für die meisten Menschen wäre es von Vorteil die Zeit des Fernsehkonsums zu verringern; zusätzlich hat die Forschung gezeigt, dass Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit oder Hyperaktivitätsstörungen dazu neigen zu viel Aktivität von Alpha-, Theta- und Deltawellen zu haben und daher außerordentlich von einer Reduzierung des Fernsehens profitieren würden. Fernsehen trägt mit Sicherheit bei jedem Menschen dazu bei die Fähigkeit zur Konzentration zu beeinträchtigen, dies gilt jedoch besonders bei jenen, welche bereits einen Überfluss an Alpha-Wellen haben.

Bessere Alternativen: Lesen (ein Buch oder eine Zeitschrift zum Beispiel – nicht einen ausgestrahlten Text. Es wird angenommen, dass das vom Fernsehbildschirm abstrahlende Licht die langsameren Gehirnströme verursacht.) und Schreiben sind Tätigkeiten, welche einen Zustand höherer Gehirnströme verlangen. Wenn Sie wollen, dass Ihr Gehirn sich konzentriert und ihre Aufmerksamkeit hoch bleibt, ist Lesen oder Laufen für Sie in jeder Hinsicht der bessere Weg.


Chris M. Carmichael, Associated Content, 17.05.2009
[frei übersetzt von http://www.propagandaschock.blogspot.com]
Weitere Quellen: http://www.causeof.org/brainwaves.htm

Login Privacy Policy AGBs
Back to top Seite Drucken Exit page